Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verwahrloste Häuser dürfen nicht versteigert werden

Stadtrechte

Eine Stadt darf verwahrloste Häuser, die ihr nicht selbst gehören und wegen schwerer Baumängel unbewohnbar sind, nicht versteigern. Das hat das Oberverwaltungsgericht Koblenz entschieden (Az. 8 A 10236/12. OVG und 8 A 10253/12.OVB).

Die Stadt Mainz wollte zwei Wohnhäuser, die wegen nicht beseitigter Mängel bei der Trinkwasserversorgung und beim Brandschutz nicht bewohnbar sind, im Jahr 2010 öffentlich versteigern. Die Stadt hatte die Häuser wegen Verfügungen der Polizei in Verwaltung genommen. Der Miteigentümer des einen und der Verwalter des anderen Hauses klagten dagegen, denn die Stadt wollte ihnen Ort und Zeit der Versteigerung nicht nennen.

Das Verwaltungsgericht wies die Klagen ab, aber das OVG gab den Berufungen der Kläger statt. Eine Versteigerung sei ein massiver Eingriff ins grundrechtlich geschützte Eigentum, die einer Enteignung gleichkomme. Der Stadt bleibt damit nur das Baurecht zur Beseitigung der Missstände. Wenn ein Regress bei den Grundstückseigentümern nicht möglich sei und die Gefahr bestehe, dass die Bürger die Kosten tragen müssten, sei der Gesetzgeber am Zug, um Regelungen zum zwangsweisen Zugriff zu schaffen.

Verfallende Häuser, an denen nichts gemacht wird - ein Problem, das in ostdeutschen Städten nach wie vor existiert. Ungeklärte Eigentumsverhältnisse verhindern hier jegliche Reparatur- und Rekonstruktionsmaßnahmen an älteren Häusern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln