Olmert vor dem Comeback?

Neuwahlen in Israel: Amtsinhaber Netanjahu in Umfragen vorn

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Israel wird voraussichtlich am 22. Januar neu gewählt. Als Favoritin gilt die Partei des rechtskonservativen Premiers Benjamin Netanjahu. Doch die politische Landschaft verändert sich zurzeit stark - und die Umfragen sind mit Vorsicht zu genießen.

Kommt er wieder? Und falls ja: Für welche Partei? Dutzendfach fordern Israels Medien derzeit Antworten. Doch der Mann schweigt: »Er weiß sie selbst noch nicht«, sagt ein Mitarbeiter des ehemaligen Premierministers Ehud Olmert, dessen Amtszeit vom Libanon-Krieg und Korruptionsvorwürfen überschattet war. Doch das Versagen im Krieg, das ihm ein Untersuchungsausschuss bescheinigte, ist in Vergessenheit geraten. Das Korruptionsverfahren endete im Juli mit einer Verurteilung wegen Untreue. Olmert gilt nun als der Hoffnungsträger des zerstrittenen politischen Zentrums. Aber er ziert sich. »Die Situation ist noch zu unsicher«, erklärt sein Mitarbeiter.

So scheint vielen nicht einmal der Wahltermin sicher. Selbst nachdem die Knesset am Montagabend einstimmig ihre Selbstauflösung beschlossen und den Wahltermin von Oktober 2013 auf den 22. Januar vorgezogen hat, werden immer noch Zweifel laut. Denn so etwas ist schon einmal im Mai passiert. Nu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.