Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofer zieht Lehren

CSU-Chef zu Olympia-Bewerbung und Donau-Ausbau

München (dpa/nd). Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich für einen Bürgerentscheid über eine neuerliche Olympia-Bewerbung Münchens ausgesprochen. »Ich bin eindeutig dafür«, sagte der CSU-Chef am Mittwoch in München. »Olympische Spiele können nicht gelingen, wenn sie nicht die Bevölkerung trägt.« Die Lehre aus der gescheiterten Bewerbung für die Winterspiele 2018 sei, dass die Bürger bereits zu Beginn eingebunden werden sollten. In Sachen Donau-Ausbau, um den derzeit auch in der CSU gestritten wird, erklärte Seehofer, er wolle am Zeitplan festhalten und keine vorschnelle Entscheidung treffen: »Wir haben eine eindeutige Koalitionsvereinbarung.« Welche Variante des Donau-Ausbaus - mit oder ohne Staustufe - zum Zuge komme, soll erst nach der Präsentation der EU-Studie zum Donau-Ausbau entschieden werden. Bayerns Umweltminister Marcel Huber (CSU) hat bereits der Ausbauvariante mit Staustufe eine Absage erteilt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln