Werbung

Historisches Spektakel

Das 4:4 der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden lässt einen verstörten Bundestrainer zurück

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist elf Monate her, als Joachim Löw in Hamburg tiefenentspannt über die deutsche Nationalmannschaft plauderte - über die Art und Weise des beeindruckenden Fußballs seiner Spieler, über glänzende Titelaussichten seiner Elf, und darüber, den überragenden Spaniern nun auf Augenhöhe begegnen zu können. Mit einem erquicklich herausgespielten 3:0 gegen die Niederlande hatte sein Team zuvor das Länderspieljahr 2011 abgeschlossen. Am Dienstagabend fiel es Löw in den Katakomben des Berliner Olympiastadions sichtlich schwerer, Worte zu finden. Eine Erklärung für das 4:4 (3:0) im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden, in dem seine Mannschaft in der letzten halben Stunde einen Vorsprung von vier Toren verspielt hatte, konnte er nicht liefern. »Ich muss das erst mal analysieren«, sagte der Bundestrainer. Sein Blick irrte dabei verstört durch den großen Presseraum, derart verunsichert hat man Löw bislang sehr selten erlebt.

Es wird den Bundestrainer wohl kaum trösten, dass auch alle anderen an dem 90-minütigen Spektakel Beteiligten nicht so recht beschreiben konnten, was gerade geschehen war. »Ich habe so etwas noch nicht erlebt«, erklärte Schwedens Trainer Erik Hamrén. Moral und Ehre habe er von seinen Spielern in der Halbzeitpause eingefordert. Doch wie und warum sie nach Toren von Zlatan Ibrahimovic (62.), Mikael Lustig (64.), Johan Elmander (76.) und Rasmus Elm (90. +3.) dem eine Stunde lang übermächtigen Gegner noch ein Remis abgetrotzt haben, ließ auch ihn perplex zurück. »Ich weiß nicht, was passiert ist«, staunte Hamrén und ordnete das Spiel sogleich als »historisch« ein.

In der Tat, einen Vier-Tore-Vorsprung hat in der 104-jährigen Geschichte des Deutschen Fußball-Bundes noch keine Nationalmannschaft zuvor verspielt. Und wer weiß, was die am Ende völlig verunsicherte DFB-Elf hätte noch hinnehmen müssen, wenn das Spiel noch ein paar Minuten länger gelaufen wäre. So aber rettete sie einen Punkt gegen den wohl ärgsten Widersacher in der Gruppe C und bleibt nach 13 Siegen in Qualifikationsspielen zumindest weiterhin ohne Niederlage.

Seine Kritiker wird Joachim Löw nach dem Unentschieden natürlich nicht los. Fehlende Mentalität und Reife werden ebenso ein Thema bleiben, wie die Frage nach der richtigen Balance zwischen Angriff und Verteidigung, die Debatten um Führungsspieler und die Hierarchie im Team werden weitergeführt. Allein die starke Offensive bleibt dem Bundestrainer als Komfortzone. So verwies er flugs noch mal auf das 6:1 in Irland am vergangenen Freitag. Und so landete er schnell beim Superlativ der Superlative: »Die ersten 60 Minuten gegen Schweden waren überragend.« Die schwindelerregenden Passkombinationen mit denen die DFB-Elf die schwedische Defensive zerlegte, lassen tatsächlich nicht viel Platz nach oben. Die ersten beiden Tore durch Miroslav Klose (8./15.) wurden traumhaft herausgespielt. Besonders Marco Reus und Mesut Özil glänzten im Zusammenspiel. Die Treffer von Per Mertesacker (39.) und Özil (56.) fielen ebenso verdient - die 4:0-Führung war auch in dieser Höhe angemessen und Beleg der Dominanz.

Die Gründe, warum nach dem Anschlusstreffer Souveränität und Sicherheit verloren gingen, vermutete Löw im psychischen Bereich: beflügelte Schweden, nervöse DFB-Kicker. Kritik an den Verteidigern vermied er diesmal. Wohl wissend, dass die Abwehr seit längerem die Achillesferse des deutschen Spiels ist. Die Schweden hatten nur in der Schlussphase Druck aufgebaut, die ersten drei Tore waren nach einfachen langen Bällen und schweren Fehlern der Innenverteidiger Holger Badstuber und Mertesacker gefallen.

Rückblickend ist der November 2011 Löws bisheriger Höhepunkt. 2012 war mit dem EM-Aus gegen Italien und insgesamt vier Niederlagen sein schlechtestes Jahr als Bundestrainer. »Wir müssen aus dem Spiel lernen«, sagte Löw noch in Berlin. Die erste Chance dafür bietet sich schon am 14. November - gegen die Niederlande.

Deutschland - Schweden 4:4 (3:0)

Deutschland: Neuer - Boateng, Mertesacker, Badstuber, Lahm - Schweinsteiger, Kroos - Müller (67. Götze), Özil, Reus (88. Podolski) - Klose.

Schweden: Isaksson - Lustig, Granqvist, Olsson, Safari - Wernbloom (46. Källström), Elm - Larsson (78. Sana), Ibrahimovic, Holmén (46. Kacaniklic) - Elmander.

Tore: 1:0, 2:0 Klose (8./15.), 3:0 Mertesacker (39.), 4:0 Özil (56.), 4:1 Ibrahimovic (62.), 4:2 Lustig (64.), 4:3 Elmander (76.), 4:4 Elm (90.+3). Schiedsrichter: Proença (Portugal). Zuschauer: 72 369.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18