Privatautos manipuliert

(dpa). Erneut haben Unbekannte in Berlin Anschläge auf die Privatautos von Polizisten verübt. Seit Monatsanfang seien in zwei Fällen die Räder manipuliert worden, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte damit Medienberichte. Als ein Beamter am Freitag nach Hause fuhr, löste sich auf der Kalkberger Straße in Schöneichen ein Rad. Bereits am 4. Oktober hatte ein Polizist auf der Heimfahrt gelockerte Radmuttern an seinem Wagen festgestellt. Zuvor hatte er am Polizeigelände an der Radelandstraße in Spandau geparkt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung