Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regierung: Konjunktur schwächelt

Rösler sieht aber keinen Wachstumseinbruch

Berlin (dpa/nd). Europas Zugpferd verliert in der Schuldenkrise an Tempo. Die deutsche Wirtschaft wird 2013 zwar weiter wachsen, die Regierung hat ihre Prognose aber von 1,6 auf 1,0 Prozent gesenkt. Von einem Wachstumseinbruch könne aber keine Rede sein, sagte Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch. »Vieles spricht dafür, dass die Weltwirtschaft 2013 wieder an Schwung gewinnen kann. Dann dürfte auch in Deutschland die konjunkturelle Dynamik wieder anziehen.«

Für 2012 rechnet die Regierung mit einem Plus von 0,8 Prozent. Als Risiko sieht sie weiter die EU-Schuldenkrise und die konjunkturelle Abschwächung in Asien und Lateinamerika. Dies führe dazu, dass sich die Firmen bei Investitionen zurückhielten, so Rösler. Deutschland durchquere stürmische Gewässer, die Wirtschaft sei aber in robuster Verfassung.

Die Experten erwarten, dass die Bruttolöhne 2012 um 2,8 und 2013 um 2,6 Prozent zulegen. Die Verbraucherpreise dürften um 2,0 Prozent (2012) und 1,9 Prozent (2013) zulegen. Die Arbeitslosenzahl soll im Schnitt um 86 000 in diesem Jahr sinken und um 30 000 im nächsten Jahr ansteigen. Die Regierung rechnet in beiden Jahren im Schnitt mit 2,9 Millionen Arbeitslosen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln