Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Grexit«

Ein Austritt Griechenlands (»Grexit«) aus der Eurozone könnte die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession stürzen. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Prognos AG könnten die 42 wichtigsten Volkswirtschaften der Welt bis 2020 Wachstumseinbußen in Höhe von insgesamt 17,2 Billionen Euro erleiden. Demnach wäre, isoliert betrachtet, ein Staatsbankrott des Mittelmeerlandes und sein Euroaustritt »für die Weltwirtschaft ökonomisch verkraftbar«. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass die Kapitalmärkte auch Portugal, Spanien und Italien das Vertrauen entziehen und es dort ebenfalls zu Staatsbankrotten komme.

Deutschland müsste demnach allein bei einem Austritt Griechenlands bis 2020 mit 73 Milliarden Euro Einbußen bei der Wirtschaftsleistung rechnen. Dazu kämen 64 Milliarden Euro Kosten durch Abschreibungen auf Forderungen privater und öffentlicher Gläubiger. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln