Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alt-Besetzer feiern in der Stillen Straße

Pankower Finanzausschuss stimmte für Erhalt der Einrichtung

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Zu einer Siegesfeier haben die Alt-Besetzer der Pankower Stillen Straße für den Samstag ihre Sympathisanten und Unterstützern eingeladen. Sie wollen für ihre Mithilfe und Solidarität danken.

Die Zukunft der Seniorenbegegnungsstätte in der Stillen Straße 10 in Pankow ist gesichert. Am späten Donnerstagnachmittag nahm der Finanzausschuss der Bezirksverordnetenversammlung nahezu einstimmig einen Antrag von SPD und Grünen zur sozialen Weiternutzung der Einrichtung an. Der mit zwölf Ja-Stimmen bei einer Enthaltung gefasste Beschluss sieht vor, dass die Volkssolidarität als Sozialverband die ehemals landeseigene Immobile in freier Trägerschaft übernimmt und gemeinsam mit den Senioren ein zukunftsfähiges Nutzungskonzept entwickelt.

Bis Ende des Jahres will der Bezirk einen einjährigen Mietvertrag mit der Volkssolidarität und einem von den Senioren gegründeten Verein für die Nutzung der Einrichtung aushandeln und abschließen. In den Verhandlungen wird es um Übernahmekonditionen und vor allem um die anfallenden Unterhalts- und Sanierungskosten gehen. Ein Erbbaurechtsvertrag soll dann bis spätestens Ende 2013 folgen.

»Die Senioren haben diesen Beschluss mutig erstritten. Die Stille Straße 10 ist und bleibt ihr Haus. Uns ist wichtig, dass die Senioren auch weiterhin eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Angebote ihrer Begegnungsstätte spielen werden«, erklärte Heide Knake-Werner, Vorsitzende der Berliner Volkssolidarität. Sie hoffe, dass die anstehenden Gespräche mit dem Bezirksamt konstruktiv verlaufen und die Stille Straße zu einem Vorzeigeprojekt werden wird.

Zufrieden zeigten sich auch Vertreter des Bezirkes. Der Vorsitzende des Finanzausschusses, Cornelius Bechtler (Grüne), dankte den Ruheständlern für ihr Durchhaltevermögen und Engagement. Bezirksstadträtin Christine Keil (LINKE) sprach von einem »guten Beschluss«, der es den Senioren endlich ermögliche, ihr Haus in Ruhe zu nutzen.

Nach mehr als 112 Tagen des beharrlichen Widerstands geht die Besetzungsaktion der Ruheständler damit erfolgreich zu Ende. Kurz nach Ende der Sitzung zeigten sich die Senioren überglücklich und erleichtert. Bereits im Veranstaltungssaal hatten sie das Ergebnis der Abstimmung mit anhaltendem Applaus und Bravo-Rufen empfangen. Im Anschluss stießen sie mit Sekt auf den Erfolg ihres Protestes an.

»Ich bin überwältigt. Wir haben immer an uns geglaubt und letztendlich hat sich unsere Beharrlichkeit auch ausgezahlt. Es war sehr anstrengend, doch es hat sich gelohnt«, konstatierte Elli Pommerenke, eine der nunmehr ehemaligen Besetzerinnen. Den Pankower Senioren ist es mit ihrer unkonventionellen Aktion schließlich gelungen, den Bezirk zu einer Rücknahme seines bereits gefassten Sparbeschlusses zu bringen.

Viele der Projekte und Stadtteilinitiativen, die die Besetzung von Anfang an unterstützt haben, hoffen nun, dass das Beispiel der Senioren Schule macht. »Wir gratulieren den Senioren zu ihrem großartigen Erfolg. Ihr Protest hat gezeigt, dass eine rigide Kahlschlagpolitik im Sozial- und Kulturbereich nicht einfach widerstandslos hingenommen wird. Die Aktion hat für uns klare Vorbildfunktion«, sagte Jörg Zickler vom ebenfalls schließungsbedrohten Jugendclub »Kirche von unten« (KvU) in Mitte.

Samstag, ab 14 Uhr, Siegesfeier, Stille Straße 10, Pankow

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln