Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Piusbrüder trennen sich von Williamson

Holocaustleugner muss Bruderschaft verlassen

Genf (AFP/nd). Der wegen seiner Leugnung des Holocausts heftig umstrittene Bischof Richard Williamson ist aus der Piusbruderschaft ausgeschlossen worden. Wie das erzkonservative Priesterbündnis am Mittwoch in Genf mitteilte, erfolgte der Schritt wegen fehlenden »Gehorsams« des britischen Geistlichen. Die Distanzierung der von der katholischen Kirche abtrünnigen Bruderschaft von Williamson könnte zur Aussöhnung mit dem Vatikan beitragen.

Williamson habe sich bereits seit einigen Jahren von der Führung der Bruderschaft mit ihren nach eigenen Angaben etwa 500 Mitgliedern entfernt, hieß es in der Erklärung weiter. Er habe »sich geweigert, den Respekt und den Gehorsam zu bezeigen, den er seinen rechtmäßigen Oberen schuldet«. Die Entscheidung zum Ausschluss sei am 4. Oktober gefallen.

Danach sei Williamson »eine letzte Frist eingeräumt« worden, um »sich unterzuordnen«. Nach Ablauf des Ultimatums habe er jedoch »einen offenen Brief angekündigt, in dem er den Generaloberen (Bernard Fellay) auffordert zurückzutreten«. Die »schmerzhafte Entscheidung« zu seinem Ausschluss sei »notwendig geworden aus Sorge um das Gemeinwohl der Bruderschaft«.

Williamson hatte mit der Leugnung des Holocausts einen Skandal in der katholischen Kirche ausgelöst. Im Herbst 2008 bestritt er im Priesterseminar der Vereinigung bei Regensburg in einem Interview für das schwedische Fernsehen die Existenz von Gaskammern und die millionenfache Tötung von Juden durch die Nazis.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln