Des Emirs Jungfernfahrt nach Gaza

Katar strebt eine eigenständige Rolle im Palästina-Konflikt an

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Mittwoch ist es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Kampfgruppen im Gazastreifen und dem israelischen Militär gekommen. Am Tag zuvor war der Emir von Katar in Gaza zu Gast - ein Besuch, der mäßigend auf die Hamas wirken soll. Doch die Kritik am Engagement des Golfstaates ist groß.

Am Wochenende waren fünf Raketen in israelischen Kommunen in der Nachbarschaft zu dem Landstrich unter der Kontrolle der Hamas niedergegangen; Israels Luftwaffe flog mehrere Angriffe gegen Gaza, bei denen zwei Funktionäre der Hamas getötet wurden. Am Mittwoch dann wurden bis zum Nachmittag mindestens 20 Raketen auf israelisches Gebiet abgeschossen. Israelische Luftangriffe forderten ein weiteres Todesopfer.

Es sind Eskalationen wie diese, die Katars Emir Hamad Bin Chalifa al-Thani gerne verhindern helfen würde, wie ein Sprecher seines Außenministeriums in der dortigen Hauptstadt Doha sagt. Am Dienstag hatte Scheich Hamad als erster Staats- oder Regierungschef überhaupt einen Kurzbesuch im Gazastreifen absolv...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2347 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.