Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prügelattacke: Verdächtige stellen sich

(dpa/nd). Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz haben sich am Mittwoch zwei Tatverdächtige der Polizei gestellt. Dabei handelt es sich um zwei junge Männer im Alter von 19 und 21 Jahren, wie die Polizei mitteilte. Damit sind bereits drei Verdächtige in Polizeigewahrsam.

Am Dienstag hatten die Ermittler im Stadtteil Wedding einen 19-Jährigen festgenommen, der an dem Angriff beteiligt gewesen sein soll. Derzeit werde ein Antrag auf Haftbefehl geprüft, sagte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Sechs Tatverdächtige seien mittlerweile namentlich bekannt. Die Ermittlungen dauerten an.

In der Nacht zum 14. Oktober hatte eine Gruppe junger Männer den 20-jährigen Jonny K. vor einem Lokal am Rande des Alexanderplatzes brutal zusammengeschlagen und getreten. Er starb einen Tag später aufgrund der Blutungen im Gehirn, die Fußtritte der Täter gegen seinen Kopf hervorgerufen hatten. An diesem Sonntag soll es eine öffentliche Gedenkfeier für ihn geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln