Werbung

Knobloch geht gegen »Mein Kampf« vor

München/Berlin (dpa/nd). Mit Hilfe des Strafrechts will die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, eine Publikation von Adolf Hitlers »Mein Kampf« verhindern. »Es muss rechtlich geprüft werden, ob es möglich ist, die Veröffentlichung über den Straftatbestand der Volksverhetzung zu verhindern«, sagte sie dem Magazin »Cicero«. »Ich werde da sicher nicht lockerlassen.« 2015 erlischt das Urheberrecht an dem Buch, weil Hitlers Tod dann 70 Jahre zurückliegt. Bis dahin hält der Freistaat Bayern die Rechte. Er hat Veröffentlichungen bisher teils mit gerichtlichen Mitteln unterbunden. Knobloch hatte laut »Cicero« den Plan der bayerischen Landesregierung mitgetragen, eine kommentierte Edition zu herauszubringen - während einer Israelreise änderte sie ihre Meinung. Hitlers »Mein Kampf« gilt als ideologisches Grundwerk des Naziterrors.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!