Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Weltmarke«

Die Autobiografie von Lothar Matthäus

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

So gefällt es einem Lothar Matthäus: Der ehemalige Weltfußballer und selbst ernannte Weltmann ist in seiner Heimat wieder ein gefragter Mann. Dafür brauchte der 51-Jährige, dessen Höhepunkte im vergangenen Jahrtausend liegen, 224 Seiten. Auf der Buchmesse in Frankfurt am Main hatte Matthäus jüngst seine Autobiografie »Ganz oder gar nicht« veröffentlicht, nun tourt er damit durch Deutschland.

Die wie kurz nach Spielende in den Block eines Sportreporters diktierten Sätze sind von schlichter Schönheit und Präzision. Stets spricht hier einer, der es vom kleinen Bub aus Franken ganz nach oben zur »Weltmarke Matthäus« gebracht hat. Spötter mögen anmerken, das gerade die Vorsilbe »Welt« für eine gewisse Provinzialität spricht. Doch diese Spötter verweist Matthäus schnell auf ihre Plätze: Schließlich kommen die meist aus dem Land des Neids, nämlich Deutschland. Statt hier seine wahre Größe zu erkennen, bleibt meist nur Häme. Großen Anteil daran haben die Vertreter der Journaille, die in diesem Land schreiben können was sie wollen. Ein Problem für ihn, wie Matthäus offen bekennt. Mit fürchterlichen Konsequenzen: Kein Bundesligist hat es bis jetzt gewagt, ihn als Trainer zu verpflichten.

Übersetzungen sind noch nicht geplant. Nötig hat sie Matthäus nicht, denn im Ausland wird er mit der hierzulande vermissten Anerkennung überhäuft: »Wer in Italien ›grande‹ sagt, meint ›Grande Lothar‹.« Seine generöse Seite offenbart Matthäus, wenn er von ganz privaten Dingen spricht: Um vor ihm zu bestehen müsse man nicht perfekt im Umgang mit dem Essbesteck sein. In diesem Fall reicht es völlig aus, eine junge, schöne Frau zu sein.

Lothar Matthäus mit Martin Häusler: Ganz oder gar nicht. Bastei Lübbe. 224 S., 19,99€.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln