Werbung

Vorwurf der Manipulation bei der CDU

  • Von Ronald Bahlburg, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die CDU-Fraktion im Landtag hat nach Darstellung ihres Vorsitzenden Dieter Dombrowski geschlossen den Vorwurf der Wahlmanipulation zurückgewiesen. Dafür gebe es keine Anhaltspunkte, sagte Dombrowski nach einer Sondersitzung am Dienstagabend.

Zuvor war der Vorwurf anonym aus den Reihen der Fraktion über Medien lanciert worden, nachdem die Abgeordnete Roswitha Schier denkbar knapp zur neuen stellvertretenden Fraktionschefin gewählt worden war. Kein Fraktionsmitglied habe erklärt, den Vorwurf erhoben zu haben, betonte Dombrowski. Der designierte Parteivorsitzende Michael Schierack äußerte die Erwartung, nun zur Sacharbeit zurückzukehren.

Die 50-jährige Krankenschwester Schier hatte sich im zweiten Wahlgang mit hauchdünnem Vorsprung gegen ihre Gegenkandidatin, die frühere Justizministerin Barbara Richstein durchgesetzt. Schier bekam neun Stimmen, Richstein acht. Der erste Wahlgang endete mit einem Patt, da beide Frauen jeweils neun Stimmen erhielten, wie Fraktionssprecher Philip Gursch berichtete. Außerdem sei - wie auch im zweiten Wahlgang - eine Stimme ungültig gewesen, weil jemand auf einem Zettel zwei Kreuze gemacht hatte. Zulässig sei nur ein Kreuz gewesen. Die dreiköpfige Wahlkommission habe noch einmal versichert, dass alles »nach Recht und Gesetz« abgelaufen sei, betonte Dombrowski am Abend nach der 45-minütigen Sondersitzung. Es gebe auch keinen Einspruch gegen das Wahlergebnis. Die Wahl war notwendig, weil der vormalige Vizefraktionschef Dombrowski im September Vorsitzender wurde. Er übernahm dieses Amt von Saskia Ludwig.

Seit Dienstag habe Dombrowski nun in der Fraktion keine Mehrheit mehr, sagte SPD-Fraktionschef Ralf Holzschuher. Er verwies auf Richsteins Niederlage, die schließlich Dombrowskis Favoritin gewesen sei. Das knappe Ergebnis zeige, wie tief der Riss mitten durch die CDU-Fraktion gehe, meinte Holzschuher.

Dombrowski wies diese Einschätzung zurück. Die Fraktion sei keineswegs gespalten. Das zeige die einstimmige Stellungnahme zu dem Manipulationsvorwurf. »Ich bin eine gewählte stellvertretende Fraktionsvorsitzende«, erklärte Schier. An der abendlichen Sondersitzung nahmen 16 der 19 CDU-Abgeordneten teil.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!