Werbung

Daimler fährt Sparkurs

Auf gekippte Renditeziele reagiert der Autobauer mit eiserner Disziplin

Stuttgart (dpa/nd). Nach zwei Gewinnwarnungen will Daimler mit einem milliardenschweren Sparprogramm gegensteuern. Auf der Suche nach Geldfressern plant der Autobauer, keinen Bereich seiner schwächelnden Kernmarke Mercedes zu verschonen. Auch die Größe der Belegschaft wird hinterfragt. Gut eine Milliarde Euro will der DAX-Konzern schon 2013 freischaufeln, 2014 soll noch einmal eine ähnlich hohe Summe folgen.

»Kurzfristig geht es in erster Linie um Ergebnissicherung«, kündigte Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber am Donnerstag in Stuttgart an. »Alle Ausgaben kommen auf den Prüfstand - mit einem Kriterium: Was unsere Wettbewerbsfähigkeit stärkt, wird gemacht.«

Zuvor hatte der Autobauer seine Ziele für 2012 in allen zen- tralen Geschäftsbereichen nach unten korrigieren müssen. Das geht aus dem Bericht über das dritte Quartal hervor, den der Konzern am Donnerstag veröffentlichte. Aufgrund einer E-Mail-Panne in den USA waren Teile davon allerdings schon am Vortag bekannt geworden. Die Börse strafte Daimler noch ab: Die Aktie rutschte deutlich ins Minus und war zeitweise der größte Verlierer im DAX.

Allein im dritten Quartal war der Gewinn um elf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro eingebrochen. Die Schwaben rechnen daher künftig nur noch mit einem operativen Ergebnis von ungefähr acht Milliarden Euro, was rund neun Prozent unter dem des Vorjahres liegen würde.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung