Minijobs ausgeweitet

Die Verdienstobergrenze für die rund sieben Millionen Minijobber steigt von 400 auf 450 Euro. Das beschlossen Union und FDP im Bundestag gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen von SPD, LINKEN und Grünen. Flankiert werden soll die Regelung von einer Versicherungspflicht für die gesetzliche Rentenversicherung. Daraus können sich die Minijobber auf Antrag aber befreien lassen. »Nicht die Löhne der Minijobber werden steigen, sondern deren Zahl«, kritisierte Diana Golze (LINKE). Im Schnitt erhielten diese nur 220 Euro, sagte Anette Kramme (SPD). dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung