Spaß in der Wegwerfgesellschaft

Upcycling ist ein kreativer Prozess, der aus Abfall höherwertige Produkte entstehen lässt

  • Von Joel Vogel
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Der teils verschwenderische Konsum in Zeiten wachsender Armut regte die Aktivisten des »Kulturlabor Trial & Error« an, zu schauen, was Menschen wegwerfen. Sie starteten das Projekt Upcycling. In Workshops zeigen sie, wie man aus Abfällen neuwertige, nützliche Produkte herstellt. Aus gebrauchten Fahrradteilen entstehen dabei Gürtel, Schmuck, Accessoires, Taschen und Sextoys - ökologisch, vegan und günstig.

Es macht Hoffnung und Vergnügen: Welches der aus Abfall gebauten Boote ist das schnellste, welches das kreativste?

Ein dreistöckiges, ehemals herrschaftliches Haus in Grünau. Nun fehlen die Scheiben in den Fensterhöhlen, das Rot der Klinkersteine hat etwas Grau angesetzt, hier und da ein Graffiti-Schriftzug. Der Vordereingang ist mit Brettern vernagelt. Ein leer stehendes Haus, wäre da nicht das etwas unscheinbare Schild, das an der Mauer lehnt. Mit ordentlicher Handschrift auf alter Sperrholzplatte werden NachbarInnen und Interessierte informiert, dass nun ein Projekt dem alten Ort »ein wenig Leben« einhauche. Um Nachhaltigkeit und Wiederverwertung gehe es. Da an der Seite, wo Reste einer Pförtnerloge den Durchgang verengen, geht's rein. Zwischen Schrott und anderen Dingen ein paar Bastler, die ein merkwürdiges Gebilde zusammenstückeln. Ich erkenne einen alten Korbstuhl und ein Drahtgestell, Kanister und eine Bratpfanne. Wiederverwertung also.

Hinter dem Haus dann ein stattliches Gartengrundstück, sanft zum Ufer der Dahme abfallend. Wir sind ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1506 Wörter (9683 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.