Weißblaue Medienmanipulation

SPD prüft Untersuchungsausschuss / Auch Sprecherin von CSU-Minister Söder intervenierte wegen kritischer TV-Sendung

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die CSU steckt in einem handfesten Skandal. Die versuchte Einflussnahme von Seehofer-Sprecher Michael Strepp war kein Einzelfall.

Das sei doch »Science Fiction«, sagte Eberhard Sinner von der CSU am Freitag im bayerischen Landtag. Er sprach von der Kritik der Opposition an der Einflussnahme auf das ZDF durch den inzwischen zurückgetreten CSU-Sprecher Michael Strepp. Kein Einzelfall: Nach Presseberichten hatte die Sprecherin des damaligen Umweltministers Markus Söder beim Bayerischen Rundfunk interveniert, um einen kritischen Beitrag kurz nach der Atomkatastrophe in Fukushima aus dem Programm zu kegeln.

Die Opposition im Münchner Landtag hält an ihrer harten Kritik fest. Die SPD will nun wissen, von wem Ex-Pressesprecher Strepp den Auftrag für die mediale Intervention in Sachen SPD-Parteitag erhalten hat. Der bayerische Landesvorsitzende Florian Pronold kündigte in der »Bild am Sonntag« an, seine Partei wolle die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses prüfen, »wenn es in den ZDF-Gremien keine Aufklärung gibt«. Die FDP bescheinigte der CSU »Allmachtsansprüch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (3123 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.