Entscheidung über Rentenniveau erst 2020

Breite Zustimmung im SPD-Vorstand zu Kompromiss

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Um den derzeitigen Konflikt zwischen Linken und Konservativen in der SPD abzuschwächen, will die Parteispitze erst im Jahr 2020 endgültig über das künftige Rentenniveau entscheiden.

Die SPD wird voraussichtlich an ihrem einst in der rot-grünen Bundesregierung gefassten Beschluss festhalten, wonach das Rentenniveau von derzeit 50,4 Prozent bis zum Jahr 2020 auf 46 Prozent absinken kann, ohne dass dann der Gesetzgeber intervenieren muss. So sieht es die von einem Parteirat am Wochenende beschlossene Linie der nordrhein-westfälischen SPD vor. An dem Beschluss des mitgliederstärksten Landesverbandes wolle sich nun auch die Bundespartei orientieren, kündigte SPD-Chef Sigmar Gabriel gestern nach einer Sitzung des Vorstands an, der mit breiter Zustimmung auf das Konzept reagierte. Demnach soll eine Neubewertung des Niveaus erst im Jahr 2020 vorgenommen werden. Nach der jetzigen Gesetzeslage kann das Rentenniveau bis zum Jahr 2030 auf 43 Prozent absinken. Außerdem ist geplant, die Rentenbeiträge ab 2014 schrittweise um jährlich 0,2 Prozentpunkte anzuheben, bis ein Satz von 22 Prozent erreicht ist.

»Wir wollen nichts versprechen, von dem wir nicht sicher sind, ob wir es in der Bundesregierung auch bezahlen können«, erklärte Gabriel. Allerdings versprach er, dass die SPD in den nächsten Jahren Schritte unternehmen wolle, um durch höhere Löhne und mehr Beschäftigung das jetzige Rentenniveau zu halten. »Wir werden unseren Schwerpunkt auf die Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik legen«, sagte der SPD-Chef. Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Forderung der Sozialdemokraten nach einem flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro.

Der Vorschlag zur Rentenpolitik soll am 24. November vom SPD-Parteikonvent in Berlin abgesegnet werden. »Ich rechne mit über 90 Prozent Zustimmung«, sagte Gabriel. Die Rentenarbeitsgruppe unter Leitung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft werde sich in den kommenden Wochen mit den finanziellen Auswirkungen des SPD-Konzepts befassen.

Der Kompromissvorschlag kommt vor allem dem designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und Vertretern des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD entgegen, die Forderungen von Parteilinken und Gewerkschaftern nach einer Festschreibung des jetzigen Rentenniveaus als Untergrenze heftig ablehnen. Eine Änderung der Rentenformel mit dem Ziel, das Niveau festzuschreiben, könne erst als »Notbremse« in Frage kommen, wenn die anderen Schritte nicht fruchten sollten, bekräftigte Seeheimer-Sprecher Johannes Kahrs gegenüber dem »Südwestrundfunk«.

Am Wochenende hatte sich der Berliner SPD-Landesverband auf einem Parteitag für ein Einfrieren des heutigen Rentenniveaus ausgesprochen. Dafür müsse jeder Versicherte monatlich 2,60 Euro mehr in die Rentenkasse einzahlen. Diese Erhöhung ist für Kahrs über 10 oder 20 Jahre hinweg »nur bedingt zumutbar«. Und der Weg, das Rentenniveau über Steuerzuschüsse aus dem Bundeshaushalt zu stützen, sei mit derzeit etwa 80 Milliarden Euro ebenfalls weitgehend ausgereizt, meinte der Hamburger Sozialdemokrat.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo