Werbung

Heißhunger bleibt

Der Trend zu Minipackungen hat den Süßigkeitenverkauf nicht gebremst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München/Bonn (dpa/nd). Die Süßigkeiten schrumpfen: Gummibärchen gibt es in Minitüten, Schokoladen im Miniformat. Mit Süßwaren im kleinen Portionen machen die Hersteller ein gutes Geschäft - und jede Menge Müll. Zu einem Rückgang des Süßigkeitenkonsums haben die Minipackungen aber nicht geführt: Pro Jahr verputzt jeder Verbraucher in Deutschland im Durchschnitt rund 95 Hundert-Gramm-Tafeln Schokolade. Auch für 2012 rechnet der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie mit einem Verzehr in der Größenordnung von 9,5 Kilo pro Kopf. Durch die Kleinpackungen konnten die Hersteller ihren Absatz stabil halten - und steigende Kosten für Kakao und Zucker ausgleichen.

Für Hans Strohmaier, Vorstandsvorsitzender des Handelsverbands Sweets Global Network, ist der Trend zu Minipackungen auch eine Folge des wachsenden Gesundheitsbewusstseins. »Wer isst heute schon noch eine ganze Tafel Schokolade?« Riesige Schokoriegel wie in den USA kämen in Deutschland nicht gut an, meint er.

Verbraucherschützer zweifeln allerdings daran, dass die Süßwarenindustrie die Packungsgrößen aus einem Verantwortungsbewusstsein für die Kunden verkleinert. »Das sind ja keine Wohlfahrtsunternehmen«, sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. »Seit Jahren beobachten wir eine Masche im Handel und bei den Herstellern von Lebensmitteln und anderen Produkten. Wir nennen sie: weniger drin, Preis gleich. Oder deutlicher: versteckte Preiserhöhung.«

Foto: dpa/Stephan Jansen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken