Werbung

Made in Japan nicht mehr gefragt

Die Elektronikbranche steckt in tiefer Krise

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tokio (AFP/nd). Die Unternehmen in der japanischen Elektronikbranche kämpfen um ihr Überleben: Für das laufende Geschäftsjahr korrigierte Sharp am Donnerstag seine Erwartungen nach unten und rechnet nun damit, dass sich bis März der Verlust auf 450 Milliarden Yen (4,5 Milliarden Euro) fast verdoppelt. Die Panasonic-Aktie stürzte nach einer drastischen Gewinnwarnung ab. Auch Sony bleibt in den roten Zahlen.

Angesichts der schlechten Verkaufszahlen im Fernsehgeschäft und des harten Konkurrenzkampfes auf dem Markt mit LCD-Bildschirmen verschlechterte sich das Ergebnis von Sharp im ersten Halbjahr fast um das Zehnfache im Vergleich zum Vorjahreszeitraum: Von April bis September machte das Unternehmen einen Verlust von 388 Milliarden Yen.

Die Aktie des ebenfalls angeschlagenen Konkurrenten Panasonic verlor am Donnerstag fast 20 Prozent ihres Wertes. Am Vortag hatte das Unternehmen eine Gewinnwarnung herausgegeben. Demnach rechnet Panasonic für das Geschäftsjahr bis Ende März mit einem Verlust von insgesamt 765 Milliarden Yen.

Einzig der Playstation-Hersteller Sony konnte mit einem Hoffnungsschimmer aufwarten: Im zweiten Quartal reduzierte der Konzern den Verlust auf 15,5 Milliarden Yen gegenüber 27 Milliarden Yen Miese im Vorjahr.

Die japanische Elektronikbranche leidet seit Jahren unter dem starken Yen, der harten Konkurrenz aus Taiwan und Südkorea und der schleppend laufenden Weltwirtschaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen