Mehr Geld für Leiharbeiter

In der Industrie soll mit Zuschlägen die Verdienstlücke zu Stammarbeitern verkleinert werden

  • Von Gesa von Leesen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Leiharbeiter in der Metall- und Elektro- sowie in der Chemieindustrie müssen ab jetzt deutlich besser bezahlt werden. Möglich machen das die Tarifverträge, die IG Metall und IG BCE im Sommer mit den Verbänden der Leiharbeitsfirmen ausgehandelt haben.

Zehntausende Leiharbeiter in der deutschen Industrie haben ab diesem Monat Anspruch auf mehr Geld. Langfristig Beschäftigte in Metall/Elektro- oder Chemiebetrieben können erstmals die Branchenzuschläge beanspruchen, die im Sommer von den Gewerkschaften mit den Verbänden der Zeitarbeitgeber IGZ und BAP tariflich vereinbart worden sind. Mit zeitlich gestaffelten Zuschlägen soll die Verdienstlücke zu den Stammarbeitern verkleinert werden.

Leiharbeiter erhalten künftig je nach Beschäftigungsdauer in einem Metall-Betrieb Zuschläge: Nach sechs Wochen 15 Prozent, nach drei Monaten 20 Prozent bis hin zu 50 Prozent Aufschlag nach neun Monaten. Ähnlich sieht es in der chemischen Industrie aus, weitere kleinere Branchen werden folgen. Zudem gilt für alle etwa 850 000 Leiharbeiter seit 1. November ein höherer Mindestlohn. Im Osten ist der Stundenlohn von 7,01 auf 7,50 Euro gestiegen, im Westen von 7,89 auf 8,19 Euro.

Ende des Monats wird...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 810 Wörter (5653 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.