Gegen das Schweigen

Zum Jahrestag der Nazimorde rufen linke Gruppen zu Protesten auf

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das »Bündnis gegen das Schweigen« will am 4. November gegen gesellschaftlichen und institutionellen Rassismus protestieren. In 30 Städten sind Demonstrationen, Kundgebungen und Infoveranstaltungen geplant.

Der Zusammenschluss hat sich den sprechenden Namen »Bündnis gegen das Schweigen« gegeben. Er prangert das Mauern von verantwortlichen Politikern und Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung der Neonazimordserie genauso an wie das Stummbleiben der Bevölkerung. »Ein Aufschrei in der Gesellschaft ist ausgeblieben«, kritisiert Bündnissprecher Michael Gräfe gegenüber »nd«. In den zwölf Monaten seit Bekanntwerden des Terrortrios habe sich kaum etwas verändert.

Das Bündnis will reden. Reden über Strukturen, die diese Mordserie ermöglichten und seine Aufklärung verhinderten. Reden über Rassismus, die Vorurteile in den Köpfen von Polizeibeamten und Gesellschaft, die bei getöteten Türken die Schuldigen unter Migranten suchen. »Die parlamentarischen Untersuchungsausschüsse sind wichtig«, sagt Gräfe. »Eine Auseinandersetzung über die Ursachen für das Versagen leisten sie jedoch nicht.« Mit Erklärungen wie »Pannenserie« und »Kommunikationsproble...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3405 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 20/18