Werbung

Streitfrage: Mehr Macht für die Europäische Union?

In Zeiten der Eurokrise folgt ein dramatisches Gipfeltreffen dem nächsten. Mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus und dem Fiskalpakt wurden Verträge geschaffen, die massiv in das Haushaltsrecht und damit in die Souveränität der nationalen Legislativen eingreifen können. Kurz: Die Antwort auf die Eurokrise heißt für viele Politiker mehr Macht für Europa und seine Institutionen.

Doch bleibt damit nicht die Demokratie auf der Strecke? Schließlich ist das gewählte Europaparlament schwach, und die starke EU-Kommission ist nicht direkt von den Bürgern legitimiert. Sollte man es deswegen nicht wenigstens beim Status Quo belassen und der EU nicht noch mehr Macht geben? Oder ist das europäische Modell der geteilten Souveränität ein Zukunftsmodell?

Beiträge dieser Debatte:

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln