Werbung

Unbequem

Kostas Vaxevanis / Der Journalist stand in Griechenland vor Gericht

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kostas Vaxevanis hatte eine Liste mit 2059 mutmaßlichen Steuersündern veröffentlicht, die Gelder aus Griechenland in die Schweiz überwiesen haben sollen. Dafür drohten ihm drei Jahre Haft. Am Donnerstag, dem ersten Prozesstag, wurde das Verfahren jedoch eingestellt.

Die Anklage wegen Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz war weder der erste noch der schlimmste Angriff, dem der nun auch international bekannt gewordene Investigativjournalist ausgesetzt war. Erst im September entging der in Mytilini auf der Insel Lesvos geborene 46-Jährige einem Anschlag. Unbekannte hatten ihm in seinem Haus aufgelauert. Der Journalist vermutete einen Mordanschlag nach Enthüllungen in dem von ihm seit April herausgegebenen Athener Magazin »Hot Doc«.

Seine journalistische Karriere begann Vaxevanis, der in den 90ern auch als Fernsehreporter aus Kriegsgebieten berichtete, 1988 bei der Tageszeitung der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), »Rizospastis«. In der Folge schrieb er für diverse griechische Zeitungen. Der Durchbruch gelang ihm nach der Jahrtausendwende mit der im Staatsfernsehen und im privaten Kanal Alpha ausgestrahlten politischen Magazinsendung »Die Büchse der Pandora«. Die von ihm angepackten »heißen Eisen« brachten dem selbstbewussten Medienarbeiter landesweite Anerkennung, aber auch heftige Anfeindungen von angegriffenen Politikern, Unternehmen, Kollegen und anderen bekannten Persönlichkeiten ein. Im Oktober 2011 wurde die Sendung eingestellt, nachdem Vaxevanis dem damaligen Finanzminister und Vizepremier der Regierung Papandreou, Evangelos Venizelos, Bankguthaben über drei Millionen Euro vorgeworfen hatte.

Die Veröffentlichung der in Griechenland als »Liste Lagarde« bezeichneten Informationen, die die damalige französische Wirtschaftsministerin und heutige Chefin des Weltwährungsfonds, Christine Lagarde, bereits 2010 ihrem Amtskollegen Giorgos Papakonstantinos übergeben hatte, ist also nur der jüngste Coup des eifrigen Enthüllungsjournalisten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen