Einnehmendes Wesen

Steinbrück verdiente nebenbei noch mehr, als bislang bekannt

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nicht nur als Redner scheffelte Peer Steinbrück Hunderttausende. Wie nun bekannt wurde, erhielt er zudem für seine beiden Bücher eine halbe Million Euro Honorar. In aktuellen Umfragen liegt der designierte Kanzlerkandidat weit hinter Angela Merkel.

Die SPD geht mit einem Millionär in den Wahlkampf. Einem Bericht der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« zufolge, beliefen sich die »Nebeneinkünfte von Peer Steinbrück seit 2009 auf mehr als zwei Millionen Euro. Demnach soll er neben den 1,25 Millionen Euro für Vorträge in dieser Wahlperiode noch Buchhonorare von einer halben Million Euro erhalten haben. Insgesamt 300 000 Euro gab es für »Unterm Strich« und 180 000 Euro für »Zug um Zug«, das er zusammen mit Ex-Kanzler Helmut Schmidt verfasst hatte. Kein Wunder, dass sich Steinbrück bislang weigerte, seine Buchhonorare offenzulegen.

Doch das ist noch nicht alles: Wie das Nachrichtenmagazin »Focus« berichtet, kommen rund 115 000 Euro hinzu, die dem Sozialdemokraten für sein Aufs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.