Werbung

Keine Straße für Treitschke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd). Zur Umbenennung der umstrittenen Treitschkestraße in Steglitz ist am Montag eine Anwohnerbefragung gestartet worden. Bis Anfang Dezember bekommen die Anlieger der Straße Gelegenheit, per Brief für oder gegen eine Umbenennung zu votieren, teilte das Aktionsbündnis »Treitschkestraße umbenennen« mit.

Die Befragung wird vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf durchgeführt und ist verbindlich. Auf sie hat sich die schwarz-grüne Zählgemeinschaft in der Bezirksverordnetenversammlung verständigt. Ein neuer Name steht für den Fall des Erfolgs noch nicht fest. Dem voraus ging eine jahrelange kontroverse Debatte. Der Historiker Heinrich von Treitschke (1834-1896) gilt als Wegbereiter des Antisemitismus im deutschen Bürgertum. Zu seinen Publikationen gehören Schriften wie »Die Juden sind unser Unglück«. Einer seiner Aufsätze führte zum »Berliner Antisemitismusstreit« über den Einfluss der Juden im Kaiserreich.

Nach Angaben der Berliner Grünen werden im Falle einer erfolgreichen Umbenennung Änderungen von Personalausweis und anderen Dokumenten der Anwohner vom Bezirksamt unbürokratisch bearbeitet. Kosten fallen nicht an. Zudem übernimmt eine Druckerei für Anwohner und Gewerbetreibende die Kosten für neue Briefbögen oder Visitenkarten.

Marx is Muss

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen