Die Rettung des Feuersalamanders

Ein Naturschutzprojekt in Thüringen will die Population der Amphibie wieder vergrößern

  • Von Antje Lauschner, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Feuersalamander in freier Natur sind selten geworden. Die scheuen, schwarz-gelb gemusterten Tiere lieben Mischwälder, Geröll und klare Bäche. In Thüringen sollen sie wieder mehr Lebensraum bekommen.

Die Naturstiftung David will für den vom Aussterben bedrohten Feuersalamander im Thüringer Wald neue Lebensräume schaffen. »An den etwa 40 Quellflüssen der Gera leben nur noch 200 bis 300 ausgewachsene Tiere«, sagt Projektkoordinator Martin Schmidt. Dabei umfasst das Gebiet etwa 65 Quadratkilometer an 80 Kilometern Gewässerlauf zwischen dem Großen Beerberg und Gräfenroda.

Das allein zeigt die Größenordnung des Projekts, das am Donnerstag im Löffeltal im Ilmkreis gestartet wird. Es erhält vom Bundesumweltministerium 1,3 Millionen Euro Förderung, weitere 300 000 Euro steuert der Thüringenforst bei. Weitere Stiftungen unterstützen ebenso das Vorhaben.

Das Pr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2210 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.