300 Millionen Euro für Gesundheitsforschung

Neues Institut soll international ausstrahlen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An Superlativen mangelte es gestern bei der Vorstellung der Pläne nicht. Rund 300 Millionen Euro wollen der Bund und das Land Berlin bis 2018 in die Gründung eines neues medizinisches Forschungsinstitut stecken, das aus der Kooperation der Charité und des Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) entstehen soll. Passend dazu auch die Abkürzung der Neugründung, die BIG lautet: Das steht für »Berliner Institut für Gesundheitsforschung«. Nach einer Übergangsphase soll das Institut spätestens 2014 in Betrieb gehen.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU), deren Ministerium mit 90 Prozent das Gros der Kosten trägt, lobte das Vorhaben gestern schon mal als »Leuchtturm der Medizin«, der Maßstäbe setzen und internationale Ausstrahlung haben werde. »Das ist ein großer Tag für die Gesundheitsforschung und den Standort Berlin«, sagte Schavan. A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2804 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.