Freibrief für Regierung und Konzerne

Anhörung im Bundestag zur geforderten Verschärfung der Rüstungsexportkontrolle

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mehr Transparenz bei Rüstungsexporten - notwendig oder unmöglich? Mit einer öffentlichen Anhörung wollte der Bundstagsausschusses für Wirtschaft und Technologie am Montag Klarheit schaffen und verfing sich in den traditionellen Widersprüchen zwischen Friedensforschern und Rüstungslobby.

Anlass für die Anhörung waren zwei Anträge der Opposition. So fordert die SPD-Fraktion eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Die Regierung solle sich künftig streng an die eigenen Rüstungsexportrichtlinien, das Außenwirtschaftsgesetz, die Außenwirtschaftsverordnung und das Kriegswaffenkontrollgesetz halten und dementsprechend einer restriktiven Genehmigungspraxis folgen. Zudem solle der Rüstungsexportbericht künftig spätestens drei Monate nach Ablauf eines Kalenderjahres veröffentlicht werden. Die Verzögerungstaktik der Regierung ist seit Jahren evident, der Bericht für 2011 steht noch immer aus.

Die Bündnisgrünen verlangen von der Regierung einen Gesetzentwurf, der eine bessere Kontrolle des Exports ermöglicht. Bei sensiblen Lieferungen müsse das Parlament vorab unterrichtet werden und eine Möglichkeit zur Stellungnahme erhalten.

Sebastian Roßner (Uni Düsseldorf), einer der sechs geladenen Sachverständigen, forderte, dass d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3776 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.