Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eindrücke aus einem anderen Europa

  • Von Pedram Shahyar
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Das Nachtleben in Madrid ist enttäuschend. Alle Bars machen relativ früh zu, und je später die Nacht, umso teurer werden die Orte. „Das Madrid, das man so kannte, gibt es nicht mehr“ erzählt uns der Barmann einer schicken Bar mit Symbolen der anarchistischen Gewerkschaft CNT. Die Polizei geht rigoros gegen das Nachtleben vor, und es vergeht kaum eine halbe Stunde, in der man nicht schon die nächste Streife die dünnen Gassen hochschleichen sieht.

Dabei führt man in der Nacht oft die besten Gespräche. Als auch das soziale Zentrum wegen der Sperrstunde schließen muss, erzählt mir eine Aktivistin aus Slowenien über Occupy Ljubljana. Sie waren 5000 gewesen bei der ersten Demo, und das in einer Stadt mit 300.000 Einwohnern. Die Zeltstadt vor der Börse hat sechs Monate durchgehalten! Aus Italien erzählen Aktivisten von der starken Studierendenbewegung der letzten Jahre. Seit 2008 gibt es ständige Streiks und große Demonstrationen an den ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.