Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geringe Durchlässigkeit und hohe Selektionshürden

Nicht nur der Bildungsforscher Klaus Klemm kritisiert das deutsche Schulsystem wegen seiner geringen Durchlässigkeit und den hohen Selektionshürden. Eine letzte Woche von der Bertelsmann-Stiftung vorgestellte Studie kommt zu einem ähnlichen Ergebnis wie Klemm. Demnach sind im Schuljahr 2010/11 rund 50 000 Schüler von Klasse fünf bis zehn auf ein niedrigeres Niveau wie Real- oder Hauptschule herabgestuft worden. Nur rund 23 000 schafften es nach oben.

Am ungünstigsten ist das Verhältnis in Niedersachsen mit mehr als zehn Absteigern pro Aufsteiger. In Hessen sind es neun Ab- auf einen Aufsteiger, in Berlin sieben, in Nordrhein-Westfalen knapp sechs. Die ostdeutschen Länder mit ihren zweigliedrigen Schulsystemen liegen im Mittelfeld beim Verhältnis der Auf- zu den Absteigern.

Den Spitzenplatz belegt Bayern, nur hier gibt es etwas mehr Auf- als Absteiger. Die Bertelsmann-Forscher führen das u.a. darauf zurück, dass Aufsteiger von der Hauptschule in der Regel die fünfte Klasse in den weiterführenden Schulen wiederholen müssen. Für empfehlenswert halten sie dieses Verfahren nicht.

Auch bei den Klassenwiederholungen unterscheiden sich die Länder. So weist hier etwa Bayern eine Quote von 2,8 Prozent auf, wohingegen es in NRW nur 1,4 Prozent sind. Besonders hoch ist der Anteil der Sitzenbleiber im Kurssystem des Gymnasiums in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Während an den Gymnasien insgesamt die Wiederholungsquote bundesweit zwischen 1,4 und 3,8 Prozent liegt (Zahlen von 2007, Quelle: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) mussten in diesen beiden Bundesländern in den vergangenen Jahren fast jeder zehnte Schüler die 11. Klasse wiederholen. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln