Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kniefall vor VW & Co.

EU-Aktionsplan für die schwächelnde Autoindustrie

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Automobilkonzerne in Europa sollen nach Plänen Brüssels künftig stärker an einem Strang ziehen.

Europas Autoherstellern geht es schlecht - das meint zumindest die EU-Kommission. Deshalb soll dem Sektor geholfen werden, und als Retter trat am Donnerstag Industriekommissar Antonio Tajani auf: Der Italiener stellte den Aktionsplan »Cars 2020« vor, in der gewünschte Entwicklungen und angedachte Hilfen für Europas Automobilhersteller bis 2020 niedergeschrieben sind.

Der Plan ruht auf vier Säulen: Stärkung der Innovation, Entwicklung eines europäischen Wettbewerbsrahmens, Verbesserung des Zugangs zu außereuropäischen Märkten und Hilfen bei der sozialen Neustrukturierung des Sektors. Zwei Milliarden Euro will Tajani dafür ausgeben. In dem Papier, das die Kommission beschlossen hat, »steht allerdings noch keine Zahl«, räumte er auf Nachfrage ein. Denn alles hängt davon ab, wie viele Haushaltsmittel der EU bis 2020 zur Verfügung stehen. Die schwierigen Verhandlungen dazu sind in vollem Gange.

An den Ideen von »Cars 2020« wird die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.