»Das kann Revolution heißen«

Auf dem WSI-Herbstforum diskutierten Wissenschaftler über die Folgen der Krise und mögliche Lösungen

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Europäische Union steckt nicht nur in einer Finanz-, sondern auch in einer handfesten Demokratie- und Legitimationskrise, sagen gewerkschaftsnahe Wissenschaftler.

»Auf dem Papier ist es eine wunderschöne Krise«, sagte Philipp C. Schmitter, US-amerikanischer, europäischer Politikwissenschaftler vom Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Denn: Nach geltenden Theorien »führt die aktuelle Krisensituation in der Europäischen Union uns von einer monetären zu einer politischen Integration«. Es sei klar geworden, dass der Neoliberalismus als dominantes politisches Konzept und auch mit seinen Krisenlösungsinstrumenten versagt habe. Die EU stecke nicht nur in einer Finanz- und Währungskrise, sondern auch in einer tiefen Legitimations- und Demokratiekrise.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich bis zum Donnerstag in Berlin zum diesjährigen Herbstforum des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung trafen, waren sich in einem Punkt einig: Die Situation ist schlecht, die EU steckt in der Krise wie noch nie. Die Bevölkerungen in Eur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3839 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.