Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staub auf einem Auge

Der Vorstoß endete in einem Desaster: Am Mittwochabend blies James Wille, Chef der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte, zum Rückzug. Ohne Pauken, Trommeln und Trompeten. Ja, ohne ein Wort der Begründung.

Nein, Willes CDU-Truppe wollte nun doch nicht ihren Antrag zur Abstimmung stellen, ein »Denkmal zur Erinnerung der Gefallenen im 1. Weltkrieg« wieder am Eingang des Stadtparkes aufzustellen. Der Feind hatte nämlich die ganz großen Kanonen aufgefahren. An vorderster Front die LINKE: »CDU will Nazidenkmal auferstehen lassen«, wetterte Fraktionschefin Karin Plagge. Und in der Tat: Die Skulptur zeigt einen Soldaten aus Weltkrieg eins, der eine Flagge weiterreicht an einen Kameraden in Wehrmachtsuniform. Auf dessen Helm prangt ein Hakenkreuz.

Als das Denkmal einst eingeweiht wurde, man schrieb das Jahr 1935, betonte Bochums Oberbürgermeister Dr. Otto Leopold Piclum, die Skulptur sei »ein Bekenntnis zum nationalsozialistischen Deutschland«. Ein Kriegsveteran tönte: »Mögen durch dieses Denkmal immer die künftigen Geschlechter erinnert werden, dass der Deutsche zu sterben weiß!« 1983 wurden die Soldaten abgesägt von - je nach Gusto: - »engagierten Bürgern« (Plagge, LINKE) oder von »Linksextremisten« (Wille, CDU).

Seitdem verstaubten die Metallkrieger im Stadtarchiv. In Bochum ist das kein Geheimnis. Aber warum überhaupt der Antrag und dann der Rückzug? Staub auf einem Auge, dem rechten gar? James Wille sagt, er habe zwei Künstler gleichen Namens miteinander verwechselt. Nach Hinweisen von »Kollegen« aus der Bezirksvertretung musste Wille einsehen, dass nicht jener Walter Becker das Denkmal errichtete, der von den Nazis als »entarteter Künstler« verfolgt wurde, sondern ein systemnaher Bildhauer. »Auf dieser Basis konnte ich den Antrag nicht aufrecht erhalten.«

Das mag Willes »Kollegin« Karin Plagge nicht ganz nachvollziehen: Naziästhetik und Expressionismus trennen Welten«, befindet die LINKE.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln