Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Termin der Nominierung verschoben

Lübben (nd). Dürfen nur alle Parteimitglieder oder auch Delegierte entscheiden, wer bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr für die LINKE antritt? Der Kreisverband Dahme-Spreewald will in dieser Frage kein Risiko eingehen. Um eine theoretisch vielleicht mögliche Anfechtung auszuschließen, wird die für den 7. Dezember bereits geplante Delegiertenversammlung abgeblasen. Sie sollte den Direktkandidaten für den Wahlkreis 62 bestimmen. Dieser Wahlkreis besteht aus Dahme-Spreewald und Teilen von Teltow-Fläming und Oberspreewald-Lausitz. Statt der Delegiertenversammlung werde eine Mitgliederversammlung einberufen, erklärte der stellvertretende Kreisvorsitzende Alexander Helbig gestern dem »nd«. Weil Einladungsfristen eingehalten werden müssen, verschiebe sich der Termin der Nominierung. Das neue Datum und der Ort werden noch mitgeteilt - so schnell wie möglich! Man habe sich mit dem Landeswahlleiter beraten, um nichts falsch zu machen, betonte Helbig.

Hintergrund ist die bereits erfüllte Forderung des Bundestagsabgeordneten Wolfgang Nešković (für LINKE), in seinem Wahlkreis Cottbus/Spree-Neiße eine Mitgliederversammlung durchzuführen. In diesem Zusammenhang gab es eine Unsicherheit, unter welchen Umständen Delegiertenversammlungen überhaupt zulässig sind. An Formfragen sollen die Nominierungen aber nicht scheitern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln