BLOGwoche: Gestörtes Selbstbild

  • Von Christian Jakubetz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vielleicht ist das größte Problem, das deutsche Journalisten mit ihrer Zukunftsfähigkeit haben, in ihrer Selbstwahrnehmung begründet. Zumindest in meiner persönlichen Erfahrung ist es so: Nicht alle würden sich gleich als echte Online-Cracks bezeichnen, aber wenn man sie so fragt, wie sie es denn mit dem Netz und den sozialen Netzwerken halten, fühlen sich die meisten dann doch ganz gut gewappnet. Dass das nicht nur meine Wahrnehmung ist, sondern tatsächlich nahe an der Realität ist, hat sich erst in diesem Jahr gezeigt. Beim »Social Media Trendmonitor 2012« gaben immerhin 45 Prozent der befragten Kollegen an, ihre Redaktionen seien sehr gut oder wenigstens gut für die Herausforderungen durch soziale Netzwerke gerüstet. Nur ein verschwindend kleiner ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2468 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.