Soundtrack der Revolution

Musikalische Reise durch »Arabischen Frühling«

  • Von Hans John
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Politische und soziale Umbrüche berücksichtigen keine Jahreszeiten. Was heute bereits rückblickend als »Arabischer Frühling« bezeichnet wird, nämlich die Aufstände gegen undemokratische Systeme in Nordafrika und dem Nahen Osten, begann in Tunis im Dezember 2010. Zu einem musikalischen Streifzug durch »Frühlingsländer« wie Algerien und Ägypten lädt die Stiftung der Berliner Philharmoniker. Abgesehen von Houria Aischi und Scheich Taha gelang es, auch Christian Brückner, der gerade auf dem JazzFest Berlin zu erleben war, für die Veranstaltungsreihe zu gewinnen. Außer der hierzulande nahezu unbekannten pharaonischen Doppelflöte Kawala kommen zudem Instrumente zu Ton, die historisch betrachtet Europ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 324 Wörter (2307 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.