Werbung

Neonazis aufgehalten

In Frankfurt (Oder) blockierten hunderte Gegendemonstranten einen NPD-Aufmarsch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt (Oder) (dpa). Mehrere hundert Menschen haben am Sonnabend im Stadtzentrum von Frankfurt (Oder) gegen einen Naziaufmarsch demonstriert. Rund 500 Antifaschisten blockierten die Strecke, so dass der Aufmarsch der NPD mit knapp 100 Teilnehmern gestoppt wurde.

Da der Protest friedlich war, schritt die Polizei nicht ein. Sie war mit einem massiven Aufgebot vertreten, um ein unmittelbares Aufeinandertreffen zu vermeiden. Nach mehreren Stunden traten die Rechten nach und nach die Heimreise an. Am Abend waren alle abgereist. Ein Polizeisprecher zeigte sich anschließend erleichtert und zufrieden: Es habe keine Zwischenfälle gegeben.

»Wir haben ein klares Zeichen gesetzt«, erklärte das Frankfurter Bündnis »Kein Ort für Nazis«. Bereits im März hatten Hunderte Einwohner der Stadt einen NPD-Aufmarsch verhindert. Das Bündnis wird von etwa 80 Organisationen und ebenso vielen einzelnen Personen unterstützt. Dazu zählen unter anderem die Deutsch-Polnische Gesellschaft, der Allgemeine Studentenausschuss der Europa-Universität Viadrina, Parteien und auch die Industrie- und Handelskammer.

»Wir wollen in Brandenburg keine Nazis, das müssen wir immer wieder dokumentieren«, sagte Finanzminister Helmuth Markov (LINKE). Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) betonte, Frankfurt stehe für Toleranz und grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die Europa-Universität mit Studenten aus mehr als 80 Ländern sei dafür ein Beispiel. Auch Universitätspräsident Gunter Pleuger beteiligte sich an dem Protest. »Besonders wichtig ist, dass wir mit einer grenzüberschreitenden Aktion ein Signal gesetzt haben«, erklärte das Bündnis. Zu der Demonstration waren auch Teilnehmer und Journalisten aus Polen angereist. »Grenzen dicht für Nazis. Freie Fahrt der Freundschaft mit Polen« oder »Nieder mit den Nazis«, hieß es auf Plakaten. Auch im benachbarten Slubice sollte gegen den Aufmarsch protestiert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen