Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rezension: Rund & froh

»Körpergeschichten - vier Frauen - vier Wege« ist der Titel des neuen Dokumentarfilms von Katharina Gruber. Vier Protagonistinnen offenbaren sich und halten der Gesellschaft mit ihrer Offenheit den Spiegel vor.

Riva, Uschi, Martina und Simone eint, im Großraum Freiburg zu leben und dick gewesen zu sein. Dass sie bis zu 60 Kilo abgenommen haben, rührt aber aus ganz verschiedenen Motivationen. Humorvoll geben sie tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt. Die Handlung des Films ist auf Interviews beschränkt, welche die vier Frauen in ihrem Umfeld vorstellen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Für die blonde Simone war es nie belastend, dick zu sein. Sie hatte nicht vor abzunehmen. »Ich war so«, sagt sie. Selbstbewusst zeigt sie Aktfotos, die für einen Kalender gemacht wurden. Ihre Ärztin schlug ihr aus gesundheitlichen Gründen eine Diät vor. Martina sollte nach einer Untersuchung sofort in die Klinik eingewiesen werden, weil ihre Zuckerwerte extrem waren. Die rothaarige Frau verband mit »kugelrund« das positive Bild von »lebensfrohen, sinnesfrohen exzentrischen Weibsbildern«, erklärt sie lachend. Uschi dagegen wollte sich nicht länger abkapseln und sich wieder selber die Schuhe binden zu können.

Ohne erhobenen Zeigefinger berichten mutige Frauen mit Witz von gesellschaftlicher Ausgrenzung. Der schmächtigen Regisseurin ist es mit dem dritten Dokumentarfilm gelungen, spannend und humorvoll die Anmaßung zu verdeutlichen, jemanden zu sagen, wie er oder sie auszusehen hat.

Lebenskünstlerinnen e.V., 79098 Freiburg, Tel. (0761) 33676, info@lebenskuenstlerinnen.de, Infos über Vorstellungen: www.lebenskuenstlerinnen.de.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln