Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nichts getan

Jörg Meyer über die Zunahme rechtsextremer Einstellungen

Die Deutschen rücken rechts zusammen. Forscher warnen angesichts der steigenden Zahlen vor einer weiteren Zunahme rechtsextremer Einstellungen und prognostizieren, dass es noch schlimmer kommen kann, wenn es auch hier mit der Wirtschaft weiter bergab geht. Ihr Fazit: Es muss alles dafür getan werden, die Demokratie zu stärken, in Bildung zu investieren. Bildung ist nach wie vor der beste Impfstoff gegen braunes Gedankengut. Es sind seit Jahren die immer gleichen Mahnungen. Zu den Ergebnissen kommen die Autoren der »Mitte«-Studien 2006. Auch Wilhelm Heitmeyers Langzeituntersuchung zu den »Deutschen Zuständen« kam zehn Jahre lang zu diesen Ergebnissen – bis sie 2011 eingestellt werden musste, weil kein Geld mehr da war.

Besonders auffallend: Die jungen Ostdeutschen haben die Alten bei extrem rechten Einstellungen überholt. Damit ist jedoch mit dem Vorurteil zumindest ein bisschen aufgeräumt, dass alles, was im Osten rechts ist, ein Ergebnis der DDR sei. Es sind in hohem Maße wirtschaftliche Abstiegsängste, die Menschen nach »einfachen« Lösungen suchen lassen: Autorität, Führer, Ausländer raus – vor allem da, wo es am wenigsten Migranten gibt. Aber was begründet das? Freigesprochen ist damit niemand, der sein Heil im braunen Sumpf sucht – aus welchen Gründen auch immer. Ach ja, und den üblichen mahnenden Satz an die Politik, betreffend NSU, Verfassungsschutz, Kristina Schröder, die Asyldebatte und den Herrn Friedrich von der CSU ... den sparen wir uns an dieser Stelle, gelle?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln