Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aus dem Tief herausarbeiten

Die NRW-LINKE verarbeitet noch immer ihre Wahlniederlage vom Mai

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Heute vor einem halben Jahr flog die LINKE aus dem nordrhein-westfälischen Landtag, wobei sie ihr Ergebnis von 5,6 Prozent auf 2,5 Prozent reduzierte. Ein herber Rückschlag - moralisch, finanziell und personell. Unter schwierigen Bedingungen stellt der Landesverband sich neu auf.

Rüdiger Sagel redet nicht um den heißen Brei herum: »Die Niederlage war drastisch und sie hat uns zurückgeworfen«, sagt der Sprecher der NRW-LINKEN. Nur 2,5 Prozent bei der Neuwahl des NRW-Landtages am 13. Mai? »Rot-Grün wird fünf Jahre durchregieren. Also sind wir fünf Jahre lang APO.«

Doch hätte die Niederlage die Partei auch ein Stück weit zusammengeschweißt: Die inneren Streitigkeiten hätten ebenso abgenommen wie die Bedeutung der rivalisierenden Strömungen. Man arbeite nun solidarischer zusammen. »Wir müssen uns aus dem Tief herausarbeiten und das können wir nur gemeinsam«, analysiert Rüdiger Sagel.

Die Parteispitze organisierte in den letzt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.