Werbung

Rebellengewinne am Golan

US-Zuwendungen für Syrien-Flüchtlinge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul/Tel Aviv (dpa/nd). Syriens Rebellen kontrollieren nach israelischen Angaben fast alle Dörfer an der Grenze zwischen beiden Ländern. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte am Mittwoch bei einem Besuch der Golan-Höhen: »Fast alle Ortschaften, vom Fuße des Höhenzuges bis hin zur Spitze, sind schon in der Hand der syrischen Rebellen.« Die Schlagkraft der syrischen Regierungstruppen lasse immer weiter nach. Regierungsgegner hatten am Vormittag bereits die Einnahme zweier Dörfer in der demilitarisierten Zone vermeldet.

Die USA haben humanitäre Hilfen in Höhe von 30 Millionen Dollar für die notleidende Bevölkerung in Syrien angekündigt. Damit steige die Unterstützung aus Washington seit Beginn der Krise auf insgesamt 200 Millionen Dollar, teilte das Außenministerium in Washington mit. Es handele sich im wesentlichen um Nahrungsmittel sowie medizinische Hilfen, die vom Welternährungsprogramm verteilt würden.

Die USA gewähren zudem nach eigenen Angaben auch »nichttödliche« militärische Hilfe. Dabei handelt es sich inoffiziellen Angaben zufolge etwa um Geheimdienstinformationen für Oppositionsgruppen.

Die syrische Luftwaffe hat am Mittwoch den dritten Tag in Folge Ziele an der Grenze zum Nachbarland Türkei unter Feuer genommen. Über dem syrischen Grenzort Ras al-Ain seien Hubschrauber und mindestens ein Kampfjet im Einsatz, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Auf syrischer Seite der Grenze habe es mehrere schwere Explosionen gegeben. Syrische Rebellen hatten Ras al-Ain in den vergangenen Tagen weitgehend unter ihre Kontrolle gebracht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen