Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mindestlohn im Call-Center gefordert

Berlin (nd). Unter dem Motto »Bei Anruf ... Mindestlohn« hat ver.di am Donnerstag eine bundesweite Unterschriftenaktion in Call-Centern gestartet. Seit Jahren werde über einen branchenbezogenen Mindestlohn und tarifliche Strukturen geredet, getan habe sich bis jedoch nichts. »Jetzt ist es an der Zeit, dass die Beschäftigten Druck machen. Ver.di wird sie dabei unterstützen«, sagte ver.di-Call-Center-Experte Ulrich Beiderwieden. Ziel der Aktion sei es, zusammen mit den Beschäftigten die Interessenverbände und Call-Center-Betreiber zuzugehen, um die Gründung eines Arbeitgeberverbandes voranzutreiben. Ver.di fordert einen branchenbezogenen tariflichen Mindestlohn nicht unter 8,50 Euro pro Stunde. Die Unterschriftenaktion läuft bis zum 15. Februar 2013. Das Ergebnis wird auf der Branchenmesse Ende Februar 2013 in Berlin vorgestellt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln