Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ich kann wieder mithalten

Jenny Wolf geht heute zuversichtlich in die vorolympische Saison - Sotschi 2014 ist endgültig das neue Ziel

Heute startet Sprinterin JENNY WOLF in die neue Weltcupsaison der Eisschnellläufer. Im vorolympischen Winter hat sie sich endgültig entschieden, die Karriere bis Sotschi fortzusetzen. Über Formsteigerungen im Vergleich zum Vorwinter und immer noch fehlende nationale Konkurrenz sprach sie mit OLIVER HÄNDLER.

nd: Ihre Form scheint schon vor der neuen Saison besser zu sein als beim Höhepunkt in der vergangenen. Woran liegt das?
Jenny Wolf: Ich bin endlich mal wieder gesund durch Frühling und Sommer gekommen. Da konnte ich alles trainieren, so wie ich es wollte. Das macht sich dann in den Resultaten bemerkbar.

Im März sagten Sie noch, es fehle Ihnen an Kraft. Ist die jetzt zurück?
Die Kraft war nur ein Aspekt von vielen, warum es im letzten Winter nicht so lief, wie in den erfolgreichen Jahren davor. Jetzt ist sie da, aber vor allem war eine bessere Grundlage gelegt. Ich war nicht krank oder verletzt und hatte die Kondition, alle Einheiten durchzuziehen.

In Berlin liefen sie bei den deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende die 500 Meter schon in sehr schnellen 37,78 Sekunden. Was folgt heute beim Weltcupauftakt im niederländischen Eislaufmekka Heerenve...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.