Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

VS-Reform gemeinsam

Ausschussvorsitzender für Parteien-Kooperation

(dpa). Nach den Schredder-Pannen im Berliner Verfassungsschutz hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärt: »So etwas darf nicht noch einmal passieren.« Es müssten »Vorkehrungen getroffen werden«, sagte er der »Berliner Zeitung«. Die Arbeitsweise müsse aktualisiert oder neu bestimmt werden - vor allem nach dem Auffliegen des NSU-Terrortrios.

Mit Blick auf die von Innensenator Frank Henkel (CDU) angekündigte Reform des Berliner Verfassungsschutzes hat der Vorsitzende des zuständigen Ausschusses im Abgeordnetenhaus, Benedikt Lux (Grüne), für eine parteiübergreifende Zusammenarbeit geworben. »Die Fraktionen müssen sich nun an einen Tisch setzen«, sagte der Sicherheitsexperte. »Parteienstreitigkeiten müssen jetzt beiseitegelegt werden.« Diesbezüglich begrüßte Lux ausdrücklich entsprechende Zeichen aus der Koalition.

Der SPD-Verfassungsschutzexperte Tom Schreiber sprach sich gegen eine generelle Personalrotation aus. »Man muss sehen, wo das Sinn macht und wo nicht«, sagte er. »Wir brauchen Fachleute, die sich auskennen und über ein gutes Netzwerk verfügen.« Henkel hatte am Vorabend angeregt, wegen »struktureller Probleme« die Mitarbeiter im Verfassungsschutz künftig öfter rotieren zu lassen. Manche seien eventuell zu lange an einer Stelle gewesen, so dass dies zu Verschleiß oder Abschottungstendenzen führe, sagte er der RBB-Abendschau.

Der Politikwissenschaftler Peter Grottian attestierte dem Verfassungsschutz indes eine miserable Arbeit und hält eine Reform für schwierig. Es gebe eine lange Kette von Verfehlungen, sagte er im RBB-Inforadio.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln