Werbung

Wie alter Wein

SCHACH

  • Von Carlos García Hernández, Schachlehrer
  • Lesedauer: 2 Min.

Man sagt, je älter der Wein, desto besser. Das Turnier von Cap d’Agde am französischen Mittelmeer war dafür ein Beispiel. Allerdings kam dieser Wein nicht aus den Anbaugebieten ringsum, sondern aus der Schachwelt: Anatoli Karpow (61; Russland). Einst war er Weltchampion, und er ist heute noch ein Genie. Zum 10. Mal schon hatte Cap d’Adge ihm zu Ehren die »Trophee Karpow« organisiert. Und ein Mal mehr erreichte Karpow das Finale. Dort wartete auf ihn ein 18 Jahre jüngerer, spritziger ukrainischer Wein: Wassyl Iwantschuk (43). Beide brauchten acht Tiebreak-Partien, um das Turnier zu entscheiden. Der alte Wein war der bessere. Heute stellen wir eine der Finalpartien vor.

Karpow, Anatoli (ELO: 2616) - Iwantschuk, Wassyl (2771) [D85- Grünfeld-Verteidigung], »Trophee Karpow 2012«, Cap d’Agde (Frankreich), 3.11.2012

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 4.cxd5 Sxd5 5.e4 Sxc3 6.bxc3 Lg7 7.Le3 c5 8.Tc1 Da5 9.Dd2 0-0 10.d5 e6 11.c4 Dxd2+ 12.Kxd2 f5?! [c5 zu halten war ein Muss, denn ohne ihn ist d5 eine Zeitbombe 12...b6 13.Sf3 Sd7=] 13.Lxc5 Lh6+ 14.Le3 f4 15.Lc5 f3+ 16.Kc2 Tf7?! [16...fxg2 17.Lxg2 Tf7 18.Tf1 Tc7 19.Le3 Lxe3 20.fxe3 Txc4+ 21.Kd3=] 17.Sxf3! [Karpow weiß ganz genau, dass, wenn d5 befreit wird, ihn das Qualitätsopfer begünstigt] 17...Lxc1 18.Kxc1 Sa6 19.Ld6 b6 20.Kd2 Sc5 21.Ld3 exd5 22.cxd5 [Im Diagramm] 22...Lg4? [Ein Zug, wenn auch schwer zu sehen, hätte die Partie erneut ausgeglichen 22...Lh3 23.Lxc5 Lxg2=] 23.Lxc5 bxc5 24.Ke3 Lxf3 25.gxf3 Kf8 26.Lc4 Tb7 27.d6 Tab8 28.e5 Tb1 29.Txb1 Txb1 30.f4 Td1 31.Ld3 Kf7 32.Ke2 Ta1 33.Lc4+ Kf8 34.e6 Tb1 35.e7+ Ke8 36.a4! [Iwantschuk gibt auf, weil nach Lb5 die schwarze Stellung kollabiert] 1-0

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln