Terrorgefahr!

Feine Sahne Fischfilet: ein Präsentkorb für den Verfassungsschutz

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Viele Dinge, die man längst für ausgestorben gehalten hat, gibt es noch: Telefonapparate mit Kabeln, Butterfahrten, Schützenvereine. Und Punkrock. So was hat der Papa mal gehört, als er noch klein war: von rotznasigen Heranwachsenden herausgeschriene Texte, in denen jugendlicher Übermut sich in einer Mischung aus unversöhnlicher Sozialkritik und fröhlichem Nihilismus niederschlug, begleitet von ruhelosem Rappelschlagzeug und simplen Bumsgitarrenriffs. Eine seinerzeit rundum zu befürwortende Sache also war der Punkrock, geeignet, den Reaktionären und Mitläufern, die einen umgaben, den Marsch zu blasen.

In den 80er und 90er Jahren bildete sich dann eine Art linksradikaler Agitprop-Punkfolklore heraus, zu der bis heute in den verbliebenen sogenannten autonomen Jugendzentren geschunkelt und Alkoholmissbrauch betrieben wird. Schweinesystem! Bullenschweine! Bullenstaat! Die geballte Faust und das Anarchiezeichen sind in diesen Kreisen so ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 907 Wörter (6246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.