Werbung

UNO: 1,7 Millionen an Aids gestorben

Genf (epd/nd). Aids hat auch 2011 Millionen Menschen Leid und Tod gebracht. 2011 starben 1,7 Millionen Menschen an den Folgen einer HIV-Infektion, wie das Hilfsprogramm der Vereinten Nationen, UNAIDS, am Dienstag mitteilte. Für 2010 hatte UNAIDS 1,8 Millionen Todesfälle gemeldet. Am schlimmsten wütet die Immunschwächekrankheit weiter in Afrika. 2011 infizierten sich rund 2,5 Millionen Männer, Frauen und Kinder neu mit dem Virus. Das ist ein leichter Rückgang gegenüber 2010, als es 2,6 Millionen waren. Die Zahl der Menschen mit HIV oder Aids, nahm leicht zu. 2011 waren es laut UNAIDS 34 Millionen Männer, Frauen und Kinder, im Jahr davor 33,5 Millionen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung