Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gehörnte Kissenschüttlerin

Gabriele Hänels eigenwillige Fassung von »Frau Holle« in der Schaubude

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ausdrucksstarke Bewegungen zeigt Iduna Hegen beim Erzähltheater mit Objekten und Musik. Stark und zart kann sie sein. In »Frau Holle« für Kinder ab fünf Jahren ist sie die Erzählerin mit einem wundersamen Topf auf dem Kopf, aus dem sie Geschichten holt. Sie verkörpert in der Koproduktion des Theaters O.N. mit der Schaubude jedoch auch die Titelfigur und alle anderen Figuren bis auf den Hahn. Den übernimmt der Schlagzeuger Andreas Pichler, der das knapp einstündige Stück fantasievoll mit Geräuschen versorgt.

Gabriele Hänel inszenierte das Grimm'sche Märchen sehr eigenwillig in der Szenographie von Marlen Melzow. Sie geht in der Zeit weit zurück. So bekommt das Stück etwas Dunkles. Außerdem entfernt sie sich mit ihm anfänglich beim Auftritt der Erzählerin ins Süddeutsche. Für Erwachsene sieht es so aus, als wollte sie mit ihrer Märchenfassung übers bayerische Land ziehen. Den Kindern indes, zeigte sich bei der Voraufführung, ist der D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.